Share

News

The FINAL SHRED – Simon Grissemann, Isabelle Hanssen, Alex Hall und Elias Wechner sind die Sieger eines „stürmischen“ CaD Freeski Finales am Hintertuxer Gletscher

Am Samstag des vergangenen Wochenendes stand mit dem „FINAL SHRED“ der finale Event der „Chill and Destroy Freeski Tour“ auf dem Terminplan. Bei insgesamt neun Qualifikations-Tourstopps der laufenden CaD Tour haben sich jeweils die Erstplatzierten Freeskier für das als „CaD LEVEL4 Event“ ausgerichtete CaD Tourfinale im „BETTERPARK HINTERTUX“ qualifiziert. Zusätzlich wurde das Starterfeld noch mit einigen Wildcards aufgefüllt. Leider machte das Wetter dem Ganzen einen Strich durch die Rechnung, so dass auch viele der gesetzten Fahrer gar nicht erst anreisten.

Das Wetter machte den Veranstaltern und vor allem dem BETTERPARK-Shapeteam im Vorfeld schwere Bauchschmerzen. Am Samstag war der „BETTERPARK HINTERTUX“ wegen heftigen Sturmböen, Schneefall und Nebel gesperrt und die Lifte am Olperer standen still. Zuerst kam Zweifel auf, ob das Finale überhaupt steigen könnte. Kurzerhand wurde die Entscheidung getroffen, als Ersatzsetup zwei Obstacles aus dem Snowpark zu holen und im Areal des FAMILYPARK-HINTERTUX oberhalb der Sommerberg Alm aufzustellen. Dies war die einzige Möglichkeit den angereisten Ridern einen fairen Contest zu ermöglichen. Teilweise war das Wetter auf der Sommerberg Alm heiter bis wolkig, jedoch überlegte es sich der fürs Wetter verantwortliche Petrus im Laufe des Vormittags dann doch wieder anders: starker Wind, später Schneefall und immer wieder der Wind, machte es den Ridern und auch den Organisatoren nicht gerade leicht. Normalerweise hat der FAMILYPARK-HINTERTUX im Winter von Dezember bis Anfang April offen und bietet allen Anfängern mit einem einfachen Setup den perfekten Einstieg in die Freestylewelt.

Natürlich war die Entscheidung den Contest ins Areal des FAMILYPARK-HINTERTUX zu verlegen goldrichtig. Das Setup war zwar einfach aber jedermann hatte seinen Spaß daran. Der Modus war folgender: Zwei Stunden Jam-Session und es sollte jeweils der beste Run je Teilnehmer zählen! Somit hatte am Ende des Tages jeder Rider ein ordentliches Ergebnis auf den Scoresheets stehen. Und schließlich lohnte sich ja letztendlich auch für die meisten Rider…! Denn auf der „Payroll“ des „THE FINAL SHRED“ standen Preisgeld und Sachpreise im Wert von mehr als 3.000,- US Dollar. Den größten Batzen davon holte sich der Österreicher Simon Grissemann mit dem 1. Platz bei den Männern ab. Alex Hall aus den USA gewann eindrucksvoll die Kids U15 Wertung und freute sich über ein großzügiges Taschengeld. Isabelle Hanssen aus Belgien gewann die Girls-Wertung und auch sie grinste mit ihrem gewonnenen Scheck in der Hand. Selbst bei den Kleinsten in der Kids U12 Kategorie durften sich die ersten drei Gewinner noch über Futter für ihr Sparschwein freuen.

Die Jib-Session die aus zwei in einer Line stehenden Obstacles bestand, machte den Teilnehmern sichtlich Spaß. Sie bestand aus einer großen Industry Down-Tube und einem großen Riffelrohr. Das Starterfeld war gespickt mit Fahrern aus Österreich, Deutschland, Holland, Belgien, Schweiz und der Tschechei. Den Tagessieg bei den Kids U12 holte sich der Österreicher Elias Wechner. Seine Team-Kollegen vom „SC Arlberg Newschool Freeski Team“, David Wolf und Felix Aberstrolz landeten hinter ihm auf den Plätzen zwei und drei. Christof Egger, ein weiterer SCA-Team-Kollege wurde Vierter. Den Tourgesamtsieg und damit auch den „CaD Ring of Glory“, sowie ein Longboard von „ARBOR“, holte sich mit eindrucksvollen 100 Punkten überlegen der Österreicher David Wolf, vor Christof Egger (AUT) mit 67 Punkten und Michael Wechner (AUT) mit 64 Punkten.

Bei den Freeski Kids U15 zeigte der US Amerikaner Alex Hall sein ganzes Potential auf. Sicherlich hätte er mit seinen Runs auch bei den Freeski „Männern“ gute Chancen auf den Sieg gehabt, aber auch auf den Sieg bei den U15-Jungs kann Alex stolz sein. Zweiter wurde Max

Mall vom SCA Newschool Team, vor seinem Namens- und Teamkollegen Sebastian Mall. Elia Mitalas aus Holland steigerte sich in jedem seiner Runs merklich und am Ende reichte es sogar noch zum 4. Platz.

In der Girls-Wertung holte sich Isabelle Hanssen (NED) den Tagessieg. Lara Wolf (AUT) schloss eine erfolgreiche Saison mit dem 2. Platz beim „FINAL SHRED“ ab. Dritte wurde ihre Teamkollegin Hannah Wolf (AUT). Die Tourwertung ging in diesem Jahr deutlich an Lara Wolf, die sich mit zahlreichen guten Platzierungen den „CaD Ring of Glory“ redlich verdient hat. Insgesamt erzielte sie 91 Punkte. Zweite der Tour-Gesamtwertung wurde die sympathische Niederländerin Isabelle Hanssen, die auf 50 Punkte kam und auf den 3. Gesamtplatz kam Hannah Wolf aus Österreich mit 28 Punkten.


Bei den „großen“ Jungs ab 16 Jahren wurde gejibbt was das Zeug hielt. Ganz vorne, mit dem besten Run von allen, landete Simon Grissemann (AUT). Dahinter wurde Pepe Kalenski aus der Tschechei Zweiter. Lukas Müllauer aus Österreich holte sich mit seinem soliden Jib Run den 3. Platz. Ganz knapp hinter Lukas landete Simon Geminiani aus dem Montafon (AUT) auf dem 4. Platz. Loris Herrmann aus Freudenstadt (GER) wurde Fünfter und Jan Osenberg (GER) landete auf dem sechsten Rang. Toursieger bei den Männern wurde Simon Geminiani mit 43 Punkten. Auch er bekam den „CaD Ring of Glory“ an den Finger gesteckt und er wird sich demnächst auf seinem Brandneuen Downhill Skateboard die Passstraßen hinunterstürzen können. Zweiter der Tourwertung wurde mit 37 Punkten David Krieger aus Deutschland, der an diesem Tag leider nicht am Start war. Und zur Vollständigkeit: Dritter der CaD Tourwertung bei den Männern wurde Chris Schmidt aus der Schweiz mit 32 Punkten.

Es war wirklich schade, dass der Contest nicht im „BETTERPARK HINTERTUX“ mit seiner fetten Pro-Kickerline gefahren werden konnte. Die Shaper hatten sich die allergrößte Mühe gegeben und den gesamten Snowpark vorher in einen perfekten Zustand gebracht. Aber für das Wetter kann letztendlich keiner etwas und Sicherheit geht vor! Schließlich waren es die Rider selbst, die mit ihrer Jib-Session den „FINAL SHRED“ doch noch zu einem gelungenen Abschluss einer tollen, erlebnisreichen und aufregenden Tour gemacht haben.

Gallery:

Results:

„Es ist uns im 10-jährigen Jubiläum der Chill and Destroy Tour erneut gelungen eine professionelle Nachwuchs Slopestyle Serie mit insgesamt neun Qualifikations- Tourstopps und einem hochrangigen Finale zu realisieren. Mit insgesamt über 640 Teilnehmern sind das noch einmal über vierzig Gesamteilnehmer mehr als im Vorjahr! Darauf können wir wirklich stolz sein!“, so das Fazit des CaD-Tourmanagers Frank „Facy“ Knuerr. „Wir danken an dieser Stelle unseren Sponsoren RED BULL, GLORYFY Unbreakable Eyewear und ROXBURRY, unseren Medienpartnern und all unseren Partner-Tourstopp-Gebieten für die tolle Unterstützung. Schon jetzt freuen wir uns auf die 11. Ausgabe der Chill and Destroy Tour im nächsten Jahr (2014) und darauf, möglichst viele von den zahlreichen Startern im kommenden Winter wieder bei uns auf der CaD Tour zu sehen…! Nun wünschen wir allen Ridern aber erst einmal eine tolle Sommerzeit…!“

 

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production