Share

News

Recap: Freeride World Tour Fieberbrunn 2019

Mit Sonne satt und Neuschnee gab es ideale Bedingungen für den dritten Stopp der Freeride World Tour in Fieberbrunn!

Am Nordhang des Wildseeloder (2.118 Meter) ging es für die weiblichen und männlichen Skifahrer beim dritten von fünf FWT-Stopps um wichtige Punkte für das Gesamt-Ranking der bedeutendsten Freeride-Tour. Der Fieberbrunner Hausberg empfing die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit gewaltigen Schneemengen, einer kleinen Neuschneeauflage und viel Sonnenschein. Auf dem durchschnittlich 48 Grad steilen 600-Höhenmeter-Hang konnten die Fahrerinnen und Fahrer ihr ganzes Können zeigen und ihre Linie frei zwischen zahlreichen Rinnen, Felsen und Powderfeldern wählen. Dank der dicken Schneedecke bekamen die zahlreichen Zuschauer im Contest-Village am Lärchfilzkogel Linien zu sehen, die noch nie zuvor am „Loder“ gefahren worden waren.

@freerideworldtour / ©JBERNARD

Ski Herren

Der Sieg bei den Skifahrern ging an Markus Eder (ITA), der nun nach zwei Siegen und einem zweiten Platz klar auf Titelkurs liegt. Der Italiener beeindruckte mit einem 360 im Steilhang, einem Shifty bei einem Transfer, einem Backflip und seiner kreativen Linienwahl. Platz zwei ging an Andrew Pollard (USA), der eine eindrucksvolle Straight Line und einen Backflip in seinen Run einbaute. Dritter wurde Leo Slemett, der FWT-Weltmeister von 2017. Er sprang einen doppelten Cliffdrop, der in Fieberbrunn noch nie befahren worden war, sowie einen 360 und einen Backflip. Der Koblacher Fabio Studer (AUT) stürzte und wurde 15.

„Ich habe eine besondere Linie gefunden und war sehr glücklich darüber. Am Start war ich mir aber überhaupt nicht sicher, ob sie funktioniert. Aber es hat dann von ganz oben bis ganz unten super funktioniert, und das war ein unbeschreibliches Gefühl“, sagte Markus Eder.

Markus Eder ist weiterhin souveräner Erster der Gesamtwertung mit 7200 Punkten. Auf Platz zwei folgt jetzt Titelverteidiger Kristofer Turdell (SWE), der heute Vierter wurde und 4980 Punkte gesammelt hat. Dritter ist Craig Murray (NZL) mit 4705 Punkten.

Ski Damen

Eindrucksvolle Runs zeigten auch die Skifahrerinnen, allen voran Hedvig Wessel (NOR), die als erste Frau am Wildseeloder einen Backflip stand. Den zweiten Platz holte, wie auch ihr Bruder Andrew zuvor, Jacqueline Pollard (USA). Die Siegerin des Kanada-Tourstopps überzeugte die Jury mit einer kreativen Linie, einer flüssigen Fahrt und mehreren sicher gestandenen Sprüngen. Dritte wurde Elisabeth Gerritzen (SUI), die mit hohem Tempo abfuhr und zwei Sprünge von Felsen stand. Platz vier ging an Eva Walkner (AUT)

„Es gibt hier so viele starke Fahrerinnen und ich freue mich total, heute ganz oben auf dem Podium zu stehen. Ich habe eine schöne Linie gefunden und meinen Backflip gestanden, daher bin ich sehr zufrieden“, sagte Hedvig Wessel, die bereits zweimal bei den Buckelpistenwettbewerben der Olympischen Winterspiele am Start war und dieses Jahr mit einer Wildcard bei der FWT mitfährt.

Im Gesamt-Ranking führt Titelverteidigerin Arianna Tricomi (ITA) mit 6155 Punkten vor Jacqueline Pollard mit 5830 und Elisabeth Gerritzen mit 5760 Punkten.

Die Freeride World Tour wird mit dem vierten Stopp vom 2. bis 8. März 2019 in Andorra fortgesetzt. Dort entscheidet sich, wer sich für das Finale in Verbier und die Teilnahme an der FWT 2020 qualifiziert.

@freerideworldtour / ©JBERNARD

Alle Resultate hier.

Die Wiederholung des Live-Webcasts gibts hier.

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production