Share

News

Eva Walkner holt sich ihren ersten Sieg bei der FWT in Fieberbrunn, die Guys gehen ab wie Chuck Norris

Bei traumhaften Schnee- und Wetterbedingungen fand am Samstag der fünfte Stopp der Swatch Freeride World Tour 2012 in Fieberbrunn-PillerseeTal statt. Am Nordhang des Wildseeloder zeigten die weltbesten Freerider fantastische Leistungen mit rasanten Runs, eindrucksvollen Freestyle-Tricks und imponierenden Double Cliffs im steilen Gelände. Bei den Freeskiern siegte Drew Tabke (USA) vor Kevin Guri (FRA) und Reine Barkered (SWE). Bei den Frauen siegte Eva Walkner (AUT) mit einem wirklich männlichem Run.

Der Halt der Swatch Freeride World Tour in Fieberbrunn stieß auf ein gewaltiges Zuschauerinteresse – in dem Tiroler Freeride-Paradies sind an diesem Wochenende alle Betten belegt, und im Schnee- Amphitheater am Lärchfilzkogel jubelten über 4000 Zuschauer den Freeride-Cracks aus aller Welt zu. Die 47 Teilnehmer aus aller Welt durften perfekten Powder genießen, nachdem es am Donnerstag bis zu 30 cm geschneit hatte. Sie nutzten die Schneeverhältnisse mit aufregenden Lines und eindrucksvollen Sprüngen weidlich aus.

Ski Herren
Fieberbrunn war der letzte Stopp der Swatch Freeride World Tour 2012 vor dem Finale in Verbier. Für fast alle Teilnehmer ging es noch um die Startberechtigung für den legendären Event am Bec des Rosses. Bei den Freeskiern war zudem die Spannung groß, ob die Newcomer, die bisher die Saison dominiert haben, auch hier vorne landen würden. Aus dieser Situation entwickelte sich einunvergesslicher Contest, bei dem es der Jury äußerst schwer fiel, den Sieger unter den Top 5 zu bestimmen.
Am Ende entschied sie sich wieder für einen Freeride-World-Tour Newcomer, den Drittplatzierten der Gesamtrangliste Drew Tabke (USA). Er zeigte einen 360, einen Backflip sowie einen hohen Cliffdrop und gewann damit knapp vor Kevin Guri (FRA). Guri fährt ebenfalls das erste komplette Jahr auf der Freeride World Tour und glänzte in technisch schwierigem Gelände mit einem eindrucksvollen Double Cliff. Der Drittplatzierte Reine Barkered (SWE) stand am Ende als einziger der erfahrenen Fahrer auf dem Treppchen und hatte dies vor allem zwei hohen Cliff Drops im oberen Teil des Hanges zu verdanken.
Vorjahressieger Stefan Häusl (AUT) sprang zwei hohe Cliffs, fuhr sehr schnell und flüssig und sicherte sich damit Rang fünf. Ein toller Auftritt gelang auch dem 23-jährigen Freestyler Tobi Tritscher (AUT), der mit einer Wildcard an den Start gekommen war und Rang neun belegte. Er fuhr eine sehr originelle und mutige Line, die kein anderer Fahrer wagte und in den er neben einem atemberaubenden Double Cliff auch einen 360 einbaute. Christian Reichenberger (GER) zeigte einen sehr flüssigen Run und stand Backflip. Der Pidinger holte sich damit als bester Deutscher Rang zehn.
Drew Tabke: „Mein Run lief sehr gut, ich habe zwei Tricks und einen hohen Cliffdrop eingebaut. Fieberbrunn ist fantastisch zum Skifahren, der Wahnsinn. Beim Finale in Verbier wartet auf mich jetzt ein heißes Duell mit Sam Smoothy!“

Ski Damen: Sieg für Eva Walkner!

Eva Walkner (AUT) freut sich bei den Skifahrerinnen über ihren ersten Sieg bei der Freeride World Tour

Eva Walkner (AUT) lieferte bei den Damen nicht nur die originellste Linie ab, sondern stand auch ein Double Cliff und einen weiteren hohen Drop mit viel Speed – perfekter Run und damit klar Platz eins für die Salzburgerin! Auch Christine Hargin (SWE) fand eine kreative Linie, fuhr sehr schnell und holte damit den zweiten Rang. Janine Kuzma (NZL) sprang eines der höchsten Cliffs der Freeskierinnen, agierte aber teilweise zu zögerlich und landete daher nur auf Rang drei. Vierte wurde die Rosenheimerin Pia Widmesser (GER), die als Erste an den Start gegangen war und einen fehlerfreien Runs mit vielen Sprüngen zeigte.
Eva Walkner (AUT) war nach der Siegerehrung überglücklich: „Ich habe sehr viel, aber nicht alles riskiert, und das hat sich ausgegangen. Ich bin alles schnell gefahren und alle Sprünge sauber gelandet. Es war das erste Mal, dass ich wirklich happy bin mit dem, was ich gefahren bin. Der Schnee war der Hammer, das Wetter der Wahnsinn – einfach perfekt!“Auch Pia Widmesser (GER) zeigte sich über die tollen Verhältnisse in Fieberbrunn-PillerseeTal begeistert: „Die Bedingungen waren super, der Schnee ein Traum – das war dieses Jahr der beste Contest! Ich bin mit meinem Run ganz zufrieden, ich hätte vielleicht ein wenig aggressiver sein können.“

Ski Damen: Sieg für Eva Walkner!
Eva Walkner (AUT) lieferte bei den Damen nicht nur die originellste Linie ab, sondern stand auch ein Double Cliff und einen weiteren hohen Drop mit viel Speed – perfekter Run und damit klar Platz eins für die Salzburgerin! Auch Christine Hargin (SWE) fand eine kreative Linie, fuhr sehr schnell und holte damit den zweiten Rang. Janine Kuzma (NZL) sprang eines der höchsten Cliffs der Freeskierinnen, agierte aber teilweise zu zögerlich und landete daher nur auf Rang drei. Vierte wurde die Rosenheimerin Pia Widmesser (GER), die als Erste an den Start gegangen war und einen fehlerfreien Runs mit vielen Sprüngen zeigte.
Eva Walkner (AUT) war nach der Siegerehrung überglücklich: „Ich habe sehr viel, aber nicht alles riskiert, und das hat sich ausgegangen. Ich bin alles schnell gefahren und alle Sprünge sauber gelandet. Es war das erste Mal, dass ich wirklich happy bin mit dem, was ich gefahren bin. Der Schnee war der Hammer, das Wetter der Wahnsinn – einfach perfekt!“
Auch Pia Widmesser (GER) zeigte sich über die tollen Verhältnisse in Fieberbrunn-PillerseeTal begeistert: „Die Bedingungen waren super, der Schnee ein Traum – das war dieses Jahr der beste Contest! Ich bin mit meinem Run ganz zufrieden, ich hätte vielleicht ein wenig aggressiver sein können.“

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production